400in100: Kann aus Haile ein Michael Johnson werden?

Share Button

Einen Überblick zu #400in100 findet ihr hier.
Die Artikel zu #400in100 findet ihr hier.

Weiter, immer weiter! Dieser Ausspruch von Oliver Kahn kann auch als Dogma vieler Volksläufer gelten. Blut geleckt bei einem kurzen Firmenlauf, steht irgendwann der erste 10km-Lauf. Neue Ziele müssen her, der erste Halbmarathon wird absolviert. Und dann irgendwann das große Ziel, die Finisher-Medaille nach 42,195 km.

Auf der Suche nach dem nächsten läuferischen Kick

Doch was ist der nächste Sprung für einen begeisterten Läufer? Was kommt nach der 42,195? Auch für mich eine omnipräsente Frage. Viel habe ich schon ausprobiert. Erst die Bestzeiten weiter in die Höhe getrieben. Bergige Wettkämpfe eingebaut. Vor dem Laufen noch ins Wasser gesprungen und aufs Rad gestiegen. Mountainbikerennen absolviert und an Tretrollermeisterschaften teilgenommen. Aber jetzt brauche ich, was das Laufen angeht, die nächste Stufe – den nächsten Kick.

Ultramarathon würden jetzt einige sagen. Zum Beispiel einmal den Rennsteig von Eisenach nach Schmiedefeld. Aber will ich das? Will ich meinem Körper solche Belastungen mit fast 30 Jahren antun, ohne zu wissen, was noch auf ihn zukommt? Darüber reden wir eher, wenn ich mit 40 noch gute Beine hab, oder mit 45. Aber jetzt brauch ich was anderes.

Also werde ich Sprinter

Aber was, wenn nicht „mehr“ als einen Marathon? Simple Frage, dafür gibt´s eine simple Antwort: Weniger. Ich werde Sprinter, 400m-Sprinter: 400in100

Das wirft Fragen auf. Kann sich ein ambitionierter Marathoni zu einem typischen 400-Meter-Läufer transformieren? Kann aus einem Haile ein Michael Johnson werden?
Sind dann „gute Zeiten“ möglich? Dem werde ich nach gehen. Und zwar innerhalb von 100 Tagen.

Und ihr könnt‘ dabei sein. Unter #400in100“ target=“_blank“>#400in100 werde ich auf Laufsteiger berichten, wie ich mich dabei schlage. In diesen 100 Tagen werde ich aus dem Volkssport-Trend Langstrecke ausbrechen. Die Bahn wird mein Zuhause sein.

Am 21. Mai ging es los. Mit einem Testlauf über 400m habe habe ich die Referenzzeit von 60,4 Sekunden erlaufen. Darauf aufbauend werde ich an Lauftechnik, Lauftaktik und Athletik unter Christian Borggräfes professioneller Anleitung fokussiert hinarbeiten. Nach 100 Tagen am 29. August gibt´s dann den entscheidenen Wettkampf.

Das 400in100-Projekt: 400m-Läufer in 100 Tagen

Einen Überblick zu #400in100 findet ihr hier.
Die Artikel zu #400in100 findet ihr hier.

400in100

Share Button

Schreibe einen Kommentar