Schwimmsteiger: In 100 Tagen zum Schwimmstar

Share Button

Vom 26. Januar bis zum 6. Mai führe ich das Projekt #schwimmsteiger durch. In 100 Tagen möchte ich einen Schwimmstil erlernen, der es mir erlaubt ambitioniert an Wettkämpfen teilzunehmen. In dieser Zeit wird laufsteiger zu #schwimmsteiger und ihr könnt an dieser Stelle alles mitverfolgen.

An einem knappen Dutzend Volkstriathlons habe ich in meinem Sportlerleben schon teilgenommen. Alle Wettkämpfe hatten eine Gemeinsamkeit. Im Wasser war ich mehr ungelenker Klumpen als dynamisches Schnellboot. Immer wieder verließ ich das kühle Nass im hinteren Drittel und musste mich in den anderen Disziplinen umso heftiger abkämpfen.

Wie erobere ich das Wasser?

Vor einigen Jahren habe ich mehrere Ansätze probiert, um mich beim Schwimmen zu verbessern: Die Teilnahme am Schwimmkurs beim Unisport oder das Durcharbeiten von Literatur. Durchschlagenden Erfolg hat beides nicht gebracht und immer mehr habe ich die Lust am Ausdauerdreikampf verloren. Der einzige Triathlon, zu dem ich mich in den letzten fünf Jahren motivieren konnte, war der Himalayan Rush in Nepal.

In meinem Hinterkopf ist die Sportart Triathlon immer geblieben. Doch auf eine große Frage hatte ich bisher noch keine Antwort: „Wie erobere ich das Wasser?“ Es ist nicht so, dass ich überhaupt nicht schwimmen kann. 800 Meter kraulen kriege ich irgendwie hin. Die Betonung liegt auf „irgendwie“. Meine persönliche Herausforderung ist jetzt die Lücke von „irgendwie“ zu „ambitioniert fortschrittlich“ zu schließen.

Abseits meines sportlichen Tellerrands neue Herausforderungen identifizieren, anpacken und bewältigen zu können ist was mich antreibt. Es ist auch das, was meine Freude am bloggen speist. Und nun liegt vor mir das Ziel gut schwimmen zu können. Doch wie mach ich aus dem diffusen Ziel „schwimmen zu können“ ein konkretes, wie finde ich einen praktischen Weg um das zu erreichen?

Der Blick zurück hilft dabei. Ein persönliches Erfolgsmodell so ein neue sportliche Challenge anzugehen habe ich auf laufsteiger.de entwickelt. In meinem Projekt #400in100 habe ich 2015 innerhalb von 100 Tagen die Transformation vom Marathonläufer zum 400m-Sprinter erfolgreich praktiziert.

Aus laufsteiger wird #schwimmsteiger, für 100 Tage

Das Schwimmen zu perfektionieren ist eine völlig andere Herausforderung, als die Umstellung auf eine andere Laufdistanz. Und doch gibt es bei beiden Zielen Parallelen: Es geht um Technik, angepasste Athletik sowie mentale Stärke und taktische Finesse. Die Schlüsselfaktoren in #400in100 waren:

  • ein konkretes Ziel in Verbindung mit etwas Zeitdruck
  • professionelle Begleitung
  • der selbst auferlegte positive Druck, in dem ich öffentlich über Fortschritte und Barrieren blogge

Und genau dieses Format „ich in 100 Tagen“ werde ich auf das Ziel schwimmen zu lernen übertragen. Ab 26. Januar werde ich für mich die Frage beantworten, welche Fortschritte ich im mir zum Triathlon fehlenden Puzzlestück in dieser Zeit machen kann. In diesen 100 Tagen, werde ich vom laufsteiger zum #schwimmsteiger. Ich werde in diesem Zeitraum meine sportlichen Ressourcen voll und ganz dem Ziel ein guter Schwimmer zu werden, unterordnen. Der Gesamtaufwand für Sport wird dabei nicht höher sein als in einer Lauftrainingsphase, um weiterhin Beruf und Freizeit gut unter einen Hut zu bringen.

Schwimmsteiger

Das auf dem Bild bin übrigens ich bei einem Triathlon vor 7 Jahren. 😉

Professionelle Unterstützung von Gipfelkurs

Um solch einen Sprung über den Tellerrand effizient bewältigen zu können, habe ich mir professionelle Unterstützung gesucht. Dank meines Aufrufs beim Running Podcast bei meiner Suche nach dem bestmöglichen Personal Trainer in Düsseldorf ist der Kontakt zu Eike Zywietz von Gipfelkurs entstanden. Eike ist Diplom-Sportwissenschaftler und Personaltrainer und hat in der Vergangenheit den einen oder anderen Läufer triathlon-fit gemacht.

In den Vorgesprächen überzeugten mich die Gipfelkurs-Konzepte nicht nur wegen des hohen schwimmspezifischen Know-Hows. Ich bin schon sehr neugierig auf die vielfältigen Analyse-Methoden und die innovativen Trainingsgeräte. In den nächsten Tagen wird’s dazu noch einiges zu bloggen geben.

Der Fokus des Projekts wird auf den Distanzen 50m und 400m liegen. Anhand dieser messen wir meine Trainingsfortschritte. Zusätzlich werden wir noch ein paar schwimmspezifische Kennzahlen ermitteln, welche wir benutzen werden um meinen Fortschritt zu tracken. Auf die Theorie dahinter gehe ich natürlich bald ausführlicher ein.

Ich freue mich auf 100 spannende, aber auch 100 fordernde Tage. Das Projekt geht vom 26. Januar bis zum 6. Mai. Danach werde ich den Fokus wieder aufweiten und hoffentlich Anlass haben, die Teilnahme an Triathlon-Wettkämpfen zu planen. Bis dahin freue ich mich über eure Meinung zum Projekt #schwimmsteiger.

Share Button

Ein Gedanke zu „Schwimmsteiger: In 100 Tagen zum Schwimmstar

  1. Sehr cool, Lauf- äh Schwimmsteiger!
    Klingt nach ner spannenden und fordernden Aktion! Dann wünschen wir dir mal, dass du die Lücke zwischen „irgendwie“ und richtig gut schwimmen bald schließen kannst! 😉
    Viel Erfolg,
    Lotta&Schorsch

Schreibe einen Kommentar