TomTom Runner 2 Cardio Test: Die perfekte Uhr für Gelegenheitsläufer


TomTom Runner 2 Cardio




TomTom Runner 2 Cardio


79.5

Ausstattung

8/10

    Lauferfahrung

    8/10

      Software / Plattform

      8/10

        Preis/Leistung

        9/10

          Pros

          • Genaue Pulsmessung
          • Einfache Bedienung

          Cons

          • Lange Verweildauer bis zum Trainingsstart
          • Keine Stoppfunktion von Streckenabschnitten



          Share Button

          In den letzten Wochen habe ich einige Sportuhren, mit optischer Herzfrequenzmessung intensiv getestet. Über ein Exemplar erfahrt ihr in meinem TomTom Runner 2 Cardio Test mehr.

          Dass ich daran glaube, dass sich die optische Pulsmessung in Sportuhren durchsetzen wird, habe ich an verschiedenen stellen erwähnt. Immer mehr Hersteller bringen Geräte mit optoelektronischem Sensor auf den Markt. Auch der holländische Consumer Electronics Hersteller TomTom hat hier ein interessantes Modell herausgebracht.

          TomTom Runner 2 Cardio Test: Verpackung

          Was ich von diesem halte erfahrt ihr in meinem TomTom Runner 2 Cardio Test.

          Die Auststattung – TomTom Runner 2 Cardio Test

          Zunächst einmal gilt es, die verschiedenen Derivate dieser Pulsuhr zu unterscheiden. Die Modelle unterscheiden sich bezüglich des Vorhandenseins eines optischen Pulssensors und der Möglichkeit MP3s darauf zu speichern und über Bluetooth-Kopfhörer abzuspielen.

          Modell optischer Pulssensor Musikspeicher
          TomTom Runner 2 Nein Nein
          TomTom Runner 2 Cardio Ja Nein
          TomTom Sportuhr Runner 2 Music Nein Ja
          TomTom Runner 2 Cardio + Music Ja Ja

          In meinem Test habe ich mich auf die Variante TomTom Runner 2 Cardio fokussiert. Abgesehen von den beworbenen Differenzierungsmerkmalen gleichen sich die Modelle allerdings in Optik und Bedienkonzept.

          Es gibt verschieden-farbige Armbänder zur Auswahl, in die sich der schwarze Uhrenkörper einsetzen lässt. Noch sind allerdings nicht alle Armbänder erhältlich.

          Die Pulsuhr verfügt über einen integrierten GPS-Empfänger. Die Batterie hält 3 Wochen im Ruhemodus durch. Mit aktivierter Herzfrequenzmessung sind bis zu 9 Stunden Laufzeit machbar. Das kann ich nach dem TomTom Runner 2 Cardio Test bestätigen.

          Die Sportuhr ist bis zu 40m Tiefe wasserdicht. Allerdings habe ich einen solchen Tauchvorgang nicht ausprobiert und weiß nicht, ob die Pulsmessung vom Wasser beeinflusst wird.

          Der Uhrenkörper leicht gebogen geformt, damit das Pulsmessmodul eng an der Haut sitzen kann. Ich fand den Sitz fest, aber komfortabel.

          TomTom Runner 2 Cardio Test: optischer Pulssensor

          Zusätzlich zu den klassischen Funktionen einer Laufuhr bietet die Runner 2 ein Activity Tracking. Ich nutze das weniger, und habe dieses Feature beim TomTom Runner 2 Cardio Test weniger berücksichtigt.

          Lauferfahrung beim TomTom Runner 2 Cardio Test

          Gleich zu Beginn der ersten Einheit beim TomTom Runner 2 Cardio Test setzt eine leichte Ernüchterung ein. Der Start eines Laufs verzögert sich, bis das GPS-Signal gefunden wird. Das kann auch mal länger als 3 Minuten dauern. Zwar, kann man vor dem Lauf über die Verbindung mit dem Smartphone die Lokalisation per QuickGPS verkürzen, aber auch das kostet extra Zeit. Diesbezüglich hoffe ich auf ein Firmware-Update, welches einen Trainingsstart ermöglicht, während das GPS-Signal noch gesucht wird.

          Unterhalb vom Display befindet sich ein quadratischer Bedienknopf. Jede Kante des Quadrats entspricht einer anderen Taste. Dadurch wird eine sinnfällige Navigation durch die verschiedenen Screens und Menüs ermöglicht.

          TomTom Runner 2 Cardio Test: Im Uhrenmodus TomTom Runner 2 Cardio Test: im Trainingsmodus

          Während des Laufens lässt sich unkompliziert und schnell zwischen den relevanten Bildschirmen hin- und herschalten. Einzelne Bildschirme zeigen drei verschiedene Datenklassen. Eine davon ist etwas größer zentriert, die zwei Weiteren werden klein am unteren Rand angezeigt.

          Die 2 Auswahl der zwei Datenklassen am unteren Rand lässt sich flexibel vornehmen. Allerdings werden diese dann in jedem Screen am unteren Rand dargestellt. Etwas mehr Fleixibiltät wäre vorteilhaft, aber die Möglichkeit zumindest einen individuellen Screen zu erzeugen wird dadurch gewährleistet.

          Intervalltrainings lassen sich nicht so flexibel definieren wie bei vergleichbaren Produkten anderer Hersteller oder wie bei Lauf-Apps für das Smartphone. Es lassen sich lediglich 2 unterschiedliche Blöcke und die Wiederholhäufigkeit definieren sowie WarmUp und CoolDown dazu. Mehr als 2 Blöcke festzulegen, die sich alle voneinander unterscheiden ist leider nicht möglich.

          Eine Funktion die unverständlicherweise fehlt ist das manuelle Stoppen von Streckenabschnitten. Typischerweise ist das GPS-Signal nicht auf den Meter genau, so dass es sich während eines Wettkampfes anbietet, an den Kilometerschildern manuell zu stoppen, um das eigene Tempo mit dem Zielschnitt abzugleichen. Da die manuelle Stoppfunktion im klassischen Laufmodus fehlt, sehe ich die Uhr als weniger wettkampf-geeignet an.

          Die Pulsmessung funktioniert, im Vergleich zu anderen Modellen mit einem optoelektronischen Sensor vergleichsweise gut und zuverlässig. Die Durchschnittswerte von längeren Läufen während des TomTom Runner 2 Cardio Tests passen gut zu den ermittelten Werten bei meiner kürzlich durchgeführten Leistungsdiagnostik, wie das Diagramm verdeutlicht.

          TomTom Runner 2 Cardio Test: Vergleich mit dem EKG

          Einzig am Anfang einer Einheit benötigt die TomTom Runner 2 Cardio ein paar Minuten bis die Herzfrequenz nahe an der Realen liegt. Während meiner leistungsdiagnostischen Untersuchung habe ich die TomTom Runner 2 Cardio parallel zum EKG getragen. Es wurde deutlich, dass beide Kurven nach einer kurzen „Einschwingzeit“ einen sehr ähnlichen Verlauf haben. Auch während einer durchschnittlichen Trainingseinheit scheint der angezeigte Puls in den ersten Minuten etwas unplausibel zu sein, bis er zum subjektiven Gefühl passt.

          Ein pulsgesteuertes Training ist mit der TomTom Runner 2 Cardio, ausreichend WarmUp vorausgesetzt, also gut möglich.

          Was bieten Software & Plattform beim TomTom Runner 2 Cardio Test?

          Eine Synchronisation mit dem Smartphone ist relativ unkompliziert möglich. Die Konfiguration via PC ist nicht ganz intuitiv, aber wenn es einmal durchgeführt wurde, sind auch hier die Abläufe klar.

          Die TomTom MySports-Plattform bietet umfangreiche Auswertungen und Diagramme um die Läufe nachvollziehen können. Sie bietet allerdings einen geringeren Funktionsumfang als die Connect-Plattform des Konkurrenten Garmin.

          TomTom Runner 2 Cardio Test: TomTom MySports Karte

          TomTom Runner 2 Cardio Test: TomTom MySports Diagramm

          Was sehr positiv auffällt ist die Kompatibilität zu zahlreichen anderen Fitnessplattformen. Unter anderem zu Endomondo und Strava.

          Fazit beim TomTom Runner 2 Cardio Test

          Die TomTom Runner 2 Cardio ist eine gute Uhr, mit der ich gerne trainiere. Für Wettkämpfe sehe ich sie als weniger geeignet an, weil einzelne Abschnitte nicht manuell stoppbar sind.

          Das Funktionsspektrum der TomTom Runner Cardio 2 ist nicht ganz so hoch, wie bei manchem Wettbewerber-Produkt. Dieser Fokus auf das wesentliche wirkt sich äußerst positiv auf die Bedienung und Nutzbarkeit aus.

          Für mich ist die TomTom Runner 2 Cardio ein perfektes Modell für Einsteiger und Gelegenheitsläufer, zu einem fairen Preis. Die hohe Genauigkeit bei der Pulsmessung trägt entscheidend dazu bei dass ich das Gerät gerne weiterempfehle.

          Share Button

          Schreibe einen Kommentar